Offene Beziehung bewusst und achtsam führen

von | Jul 9, 2019

Eine offene Beziehung bewusst und achtsam zu leben bedeutet mehr als nur Sex mit mehr als einer Person zu haben. 
Bewusste Beziehungen haben immer einen höheren Zweck und Intention. Ihr Motiv ist Wachstum und Expansion.

 

Die Philosophie meiner gelebten offenen Beziehung

Ich verfolge in meinen Coachings und für mich privat folgenden Ansatz

1. Das primäre Ziel einer offenen Beziehung ist, persönlich, emotional und spirituell wachsen zu wollen & Freiheit und Abenteuer in dein Leben einzuladen

2. Das Motiv ist eine tiefere, freiere und innigere Beziehung und mehr Verbindlichkeit und Verbundenheit mit deinem Partner zu schaffen

3. Die Bereitschaft dich deinen Ängsten, Glaubenssätzen, Prägungen und negativen Gefühlen zu stellen und sie transformieren zu wollen

Eine offene Beziehung bedeutet, dass du dich mit vielen deiner Schattenseiten auseinandersetzen wirst.

  • Du wirst dich deiner Eifersucht und Verlustangst stellen

  • Du wirst mit vielen negativen Emotionen und Gefühlen in Kontakt kommen

  • Du wirst mit Zweifeln an der Beziehung und an dir selber kämpfen

  • möglicherweise wirst du erkennen, dass dein Selbstwertgefühl nicht besonders groß ist

Wieso es sich lohnt durch den Schmerz zu gehen

Warum solltest du dich all diesen ungeliebten Gefühlen freiwillig aussetzen?
Weil du:

…so all das überwinden kannst.
…du lernen kannst Eifersucht aufzulösen.
…du deinen Ängsten einen Namen geben kannst und sie annehmen kannst.
…du dich besser kennen lernen wirst.
…du mehr Liebe und Möglichkeitne erfahren wirst, als du jemals für möglich gehalten hast.
…du erfahren wirst, dass Liebe so viel mehr ist als sexuelle Treue.
…du sehen wirst, dass dein Herz unendlich groß ist und du dich bisher in deiner Fähigkeit zu lieben und geliebt zu werden limitiert hast.

Wie du mit dem Gefühl der Eifersucht umgehen kannst, kannst du hier nachlesen. 

Was dein Ziel mit einer offenen Beziehung sein muss

Wenn dein Ziel ist einfach viel Sex mit verschiedenen Menschen zu haben, dann vergiss es.
Dein primäres Ziel muss sein, wachsen zu wollen, frei sein zu wollen von erlernten Limitationen, Ängste auflösen zu wollen.

Wenn du es nur für den schnellen Spaß machst, dann wirst du schnell scheitern und merken, dass es sich nicht lohnt.

Doch wenn dein Motiv Wachstum ist und eine tiefere, freiere und innigere Beziehung aufzubauen, mehr Verbindlichkeit und Verbindung mit deinem Partner zu schaffen, dann go for it.
Der Preis ist, die innere Arbeit die es zu tun gibt!

Ja es tut weh

Du wirst das erste Mal in einer Situation sein, in der du weißt, dass dein Partner sich mit jemand anderem trifft.
Du wirst den Schmerz, die Angst, die Eifersucht und die Zweifel spüren, ob das alles richtig ist.
Doch wenn du dich bewusst auf diese Reise begibst, dann wirst du wissen, dass Schmerz, Angst und Zweifel deine Wegweiser sind. Denn sie führen dich genau dahin, wo du hinschauen musst.
Sie führen dich in deine Schattenwelt. Sie zeigen dir, wo du Heilung brauchst, wo du loslassen musst um Licht und Liebe Platz zu machen.

Rethinking love

Ja, dein Herz wird brechen. Das muss es.
Denn so zerbrechen falsche Vorstellungen von Liebe und Verbundenheit, die du dir angeeignet hast.

All das muss zerbrechen, wenn du Liebe in einer puren Form, frei von Erwartungen und Bedingungen erleben willst.

Alles was dir über Liebe gesagt wurde, alles was du je gesehen hast, was dir beigebracht wurde, musst du hinterfragen.

  • Stimmt das wirklich für dich?
  • Was würdest du über Liebe denken, wenn du nie einen Hollywood Liebesfilm gesehen hättest?
  • Was wäre deine eigene Idee von Liebe, wenn du nicht in einer Gesellschaft aufgewachsen wärst, die dir monogame Liebe vorlebt?
  • Wie würdest du dir deine Welt erschaffen?

Es gibt hier keine richtigen oder falschen Antworten. Es gibt nicht die eine Wahrheit, wie die Dinge wirklich sind. Worauf es ankommt ist, was du dir erschaffen willst. 

Wie soll deine Liebe, deine Partnerschaft, dein Leben aussehen?
Was brauchst du, um dich weiterzuentwickeln?
Was sind deine Bedürfnisse?
Du bist Evolution. Welchen Weg möchtest du gehen? Was ist richtig für dich?

Wieso sich Neues so gut anfühlt

Du hörst diese Stimme in dir, dass da noch mehr ist in diesem Leben?
Dass das noch nicht alles gewesen sein kann?
Du möchtest dich lebendig fühlen?

Wir sind immer auf der Suche nach intensiven Gefühlen und Erfahrungen. Wir wollen uns neu erleben und entdecken. Manchmal wollen wir einfach jemand anders sein.

Mit einem neuen Partner erfahren wir genau das.
Mit jemand Neuem bist auch du ein ganz anderer Mensch. Du bist eine andere, frische Version deiner Selbst, die sich ganz neu erleben kann.
Das ist es, was unser Bedürfnis nach Abenteuer und Lebendigkeit erfüllt.
Es ist nicht der Sex an sich, der uns befriedigt. Sondern die Tatsache, dass wir uns als einen anderen Menschen wahrnehmen, eine andere Seite ausleben, uns lebendig fühlen, weil wir die Grenzenlosigkeit erkennen.

Natürlich lässt sich dieser Zustand auch auf andere Art und Weise erreichen. Ein neues Hobby, ein neues Auto, ein neuer Job, ein Umzug. Doch nichts ist so prickelnd und aufregend wie die Verbindung zu einem anderen Menschen.

Offene Beziehung = triebgesteuert?

In unserer Gesellschaft wird dieses Bedürfnis nach Verbindung mit mehreren Partnern meist verurteilt. Es wird als etwas Niederträchtiges und Primitives angesehen. Wer sich dem hingibt, hat keine Selbstkontrolle, ist triebgesteuert.
“Wir sind doch keine Tiere, so ein Verhalten haben wir doch längst hinter uns gelassen.” Wirklich?
Stimme ich voll zu. Wenn es nur darum geht, unbewusst einen Trieb zu befriedigen, dann gebe ich dem völlig recht.

Der Unterschied ist Bewusstsein

Wir sind Menschen und wir haben ein Bewusstsein. Das unterscheidet uns essenziell von Tieren.
Wenn du dich also bewusst in eine Affäre begibst, ist das etwas völlig anderes, als ein triebgesteuertes Verhalten.
Lasse dich bewusst auf eine andere Person ein.
Sei dir bewusst, was du damit erfahren möchtest.
Sei dir bewusst, warum du das tust.
Ist es wirklich nur aufgrund körperlicher Befriedigung? Oder ist da mehr?

  • Sehnst du dich danach, dich in einer anderen Version zu erfahren?

  • Sehnst du dich danach, noch mehr zu lieben und dich zu befreien?

  • Sehnst du dich nach Verbundenheit mit dem großen Ganzen?

 Körperliche Liebe ist ein Instrument um uns in unserer Grenzenlosigkeit und Verbundenheit mit allem zu erfahren. Es liegt ganz bei dir, ob du diesen Akt als etwas Verwerfliches und Schmutziges siehst oder als etwas Ehrwürdiges und Heiliges.

Vielleicht kommst du zu dem Entschluss, dass dieser Akt auf eine Person beschränkt sein soll. Das ist völlig legitim.
Oder du erkennst, dass es etwas Heiliges in jeder Begegnung gibt, solange sie bewusst gelebt wird. Auch das ist völlig legitim.

Einmal offen, immer offen?

Wenn du dich jetzt für eine offene Beziehung entscheidest, bedeutet das, dass du immer so leben musst? Natürlich nicht. Mach nicht den Fehler, dogmatisch zu werden und das Konzept dein Leben kontrollieren zu lassen.

Erlaube dir, deine Meinung ändern zu dürfen. Nur weil du dich eines Tages für Monogamie entschieden hast und vollkommen überzeugt davon warst, heißt das nicht, dass du nicht etwas Neues ausprobieren darfst.

Nur weil du eine Zeit lang den Wunsch verspürt hast, mehr Offenheit zu leben, heißt das nicht, dasss du das dein Leben lang fortsetzen musst.
Höre gut auf dich, was ist es, das du wirklich willst.

Was erfüllt dich mit Liebe und Licht, nach was ruft dein Herz?

Dabei darfst du nicht den Fehler machen zu denken, dass dein Partner immer auf dem gleichen Stand sein muss wie du.
Vielleicht seid ihr an unterschiedlichen Punkten und braucht andere Formen euch auszuleben.
Lernt einander zu akzeptieren und euch im Prozess zu vertrauen.
Lernt euch loszulassen und trotzdem verbunden zu bleiben.

 

Mit dem Abschicken deiner E-mail Adresse erklärst du dich damit einverstanden, dass du meinen Newsletter mit Informationen rund um das Thema offene Beziehung zugeschickt bekommst. Du erfährst darüber, wann die Higher Us Community Plattform öffnet.

Impressum Datenschutzerklärung

© Kathrin Weidner, 2018