Emotionale Abhängigkeit lösen in 4 Schritten

von | Jan 10, 2019

Was bedeutet emotionale Abhängigkeit

“Ich kann nicht ohne dich leben.”

Ist das nicht romantisch?

Ist das nicht die große Liebe, wenn du das zu jemandem sagen kannst?
Bedeutet wahre Liebe nicht, jemanden so sehr zu lieben, dass du ihn zum leben brauchst?
Und wenn du dieses Gefühl nicht hast, dann liebst du einfach nicht genug?
Nein. Das ist keine wahre Liebe.
Das ist emotionale Abhängigkeit.

Definition

Emotional abhängig zu sein bedeutet, dass du erwartest, dass dein Partner dazu da ist dich glücklich zu machen.

Damit gibst du die Verantwortung für deine Gefühle, dein Leben und dein Glück in ungesundem Maße ab.
Letztlich fällt es dir schwer Zufriedenheit und Glück aus dir selber heraus zu fühlen.

Das Mindset “Mach mich glücklich!”

Du glaubst, dass die Liebe deines Partners dafür da ist um dich glücklich zu machen. Was du damit eigentlich sagst ist:

„Mach mich glücklich. Denn ohne dich bin ich es nicht.”

Damit stellst du Erwartungen an den Partner und die Liebe. Klingt schon nur noch halb so romantisch, oder?
Wer an emotionaler Abhängigkeit leidet, kann sich ein glückliches Leben ohne den Partner kaum vorstellen.
“Wie könnte ich jemals alleine glücklich sein? Mein Partner ist doch mein Leben.”
Wenn du dein Gefühlsleben und Glück von einer anderen Person abhängig machst, gibst du Verantwortung ab. Du suchst im Außen das, was du im Inneren vermisst.

 

Woher kommt emotionale Abhängigkeit?

Frühe Prägungen

Es gab eine Zeit, da waren wir alle abhängig. Als Baby hättest du ohne die Liebe deiner Eltern nicht überlebt.
Dein Überleben hing im wahrsten Sinne des Wortes hing von deinen Eltern ab.
Doch nun bist du erwachsen, denn du stehst auf eigenen Beinen, du kannst alleine überleben. Diesen nächsten Schritt gilt es zu tun.

 

Illusion statt Authentizität

Wir leben ein Konzept von Liebe, anstatt authentische Liebe.
Dazu haben Hollywood und Disney haben ihren Teil dazu beigetragen.
Das romantische Liebesideal von dem einen „Richtigen“.
Es soll diesen einen magischen Menschen geben, der dich, wie aus Zauberhand, glücklich macht und all deine Träume wahr werden lässt.
Ist ja auch irgendwie bequem.
Es gilt: Wenn dich ein Partner nicht wirklich glücklich macht, dann war es wohl nicht der Richtige.

Willst du dein ganzes Leben lang warten, oder dich lieber selber um dein Glück kümmern?

 

Das Problem mit emotionaler Abhängigkeit

Es ist nie genug

Ein anderer Mensch kann dir deine Bedürfnisse nicht immer zu deiner Zufriedenheit erfüllen.

Wenn zwei Individuen mit dieser Bedürftigkeit und dem Sehnen nach Erfüllung und Verschmelzung aufeinander treffen, ist Enttäuschung vorprogrammiert.

In dem fantastischen Buch “Treue ist auch keine Lösung” wird dieser Vorgang mit einer Pflanzenart verglichen: der Würgefeige.
Diese wächst auf einem Wirtsbaum und überwuchert ihn so lange und saugt ihn aus, bis dieser stirbt.

Früher oder später wirst du immer erkennen, dass dein Partner nicht in der Lage ist dich glücklich zu machen.
Letztendlich wird es nie genug sein, egal wie sehr ihr euch beide anstrengt.
Dein Glück ist nicht nachhaltig, wenn es nur von einer äußeren Quelle gespeist wird.
Mit anderen Worten: Du bist im Mangeldenken.

 

Emotionale Abhängigkeit und Verlustangst

Wenn dein Glück von deinem Partner abhängt, dann hast du logischerweise auch Angst davor ihn zu verlieren. Denn das würde bedeuten, dass du ohne ihn nicht mehr glücklich sein kannst.

Wer sich emotional nur von der Liebe seines Partners ernährt, der hat das Gefühl zu verhungern, sollte dieser nicht mehr da sein.
Die Verlustangst ist eine Konsequenz emotionaler Abhängigkeit und ein Zeichen deines Mangeldenkens.

Diese Verlustangst kann nur schwer kontrolliert werden, weil du keinen Einfluss darauf hast, was im Außen passiert. Deshalb versuchst du die fehlende Sicherheit in deinem Inneren nun krampfhaft im Außen herbeizuführen.
Das heißt, du willst sie von deinem Partner bestätigt und erfüllt haben. Du versuchst zu kontrollieren und zu steuern, um das zu bekommen, was du dir selber nicht geben kannst.

Dieses Mangeldenken, das Festhalten und das Kontrollieren ist dem Ego zuzuordnen, dem Haben-wollen und der Bedürftigkeit.
Das alles hat nur wenig mit wahrer Liebe zu tun.

Je freiheitsliebender und unabhängiger dein Partner ist, desto mehr macht es dir Angst. Desto mehr willst du ihn kontrollieren und manipulieren und desto minderwertiger und kleiner fühlst du dich.

 

Die emotionale Abhängigkeit hält dich davon ab wahrhaftig zu lieben.

Wahre Liebe bedeutet aus Fülle heraus zu geben, zu beschenken, zu unterstützen, zum Strahlen zu bringen.
Lebst du in emotionaler Abhängigkeit und Verlustangst sind Bedingungen und Erwartungen an deinen Partner verknüpft.

Wenn du emotional abhängig bist, hast du zumindest unterbewusst genaue Vorstellungen davon wie dein Partner zu sein hat und was er dir geben muss, damit du glücklich bist.

Wenn du in der emotionalen Abhängigkeit verhaftet bist, dann hängt dein Selbstwert, dein Selbstbewusstsein und deine Selbstliebe davon ab, was im Außen passiert.

  • Du kannst dich nur lieben, wenn du dich von Außen geliebt fühlst
  • Deinen Wert erkennst du nur an, wenn du die Anerkennung von Außen bekommst
  • Du fühlst dich sicher, wenn du im Außen bestätigt wirst
  • Du ernährst dich von der Liebe deines Partners

Damit gibst du die Verantwortung ab, aus dir selber heraus in Fülle zu sein und dich selber anzunehmen und selber zu wertschätzen.

Die emotionale Abhängigkeit steht dir und deiner Selbstliebe im Weg. Daher wird das Gefühl, das etwas fehlt, nie ganz weggehen.

Wir alle sehnen uns danach erfüllt zu sein. Wenn du emotional abhängig bist, dann suchst du diese Erfüllung bei deinem Partner. Gleichzeitig weißt du ganz instinktiv, dass du so nie genug bekommen wirst.
Erfüllung kann nur nachhaltig sein, wenn sie aus dir selber kommt.
Lass die emotionale Abhängigkeit nicht dein Leben kontrollieren.

“Wenn du mich nicht so liebst, wie ich es möchte und brauche, dann kontrolliere ich dich. Dann will ich dich verändern und manipuliere ich dich, um das zu bekommen, was ich brauche. “

Letztendlich resultiert aus emotionaler Abhängigkeit ein Regelwerk an die Liebe. Erwartungen und Bedingungen müssen erfüllt werden.

In letzter Konsequenz entsteht daraus eine Dynamik:

“Ich liebe dich nur, wenn du mich so liebst, wie ich es brauche.  Solange du dich so verhältst wie ich möchte und du mir das gibst, was ich brauche, will ich dich in meinem Leben haben. Nur so machst du mich glücklich.”

Früher oder später führt das immer zu Unzufriedenheit.
Du bist mit deiner Aufmerksamkeit, deinem Sein immer im Außen und nie bei dir selber.
Das Verhalten des Partners beziehst du sofort auf dich und deinen Selbstwert.

 

Willst du gebraucht werden?

Wir alle wollen das Gefühl haben gebraucht zu werden. Das ist auch völlig in Ordnung.

Aber stell dir mal vor, du trägst die Verantwortung dafür, dass dein Partner glücklich ist.
Möchtest du wirklich einen Partner haben, dessen Selbstwert und Glück davon abhängt, dass du seine Erwartungen erfüllst?

Ein Partner, der sich nicht ganz fühlt und sich danach sehnt, dass du ihm gibst, was ihm fehlt?
Findest du es wirklich romantisch, dass du deinen Partner glücklich machen musst und er es nicht aus sich heraus ist?

Oder willst du lieber einen Partner haben, der voll in seiner Kraft steht und in Fülle ist?
Willst du lieber, dass dein Partner durch deine Liebe sein ganzes Potenzial ausschöpfen, weiter wachsen und sich entwickeln kann?

 

Emotionale Abhängigkeit erkennen

Macht dir die Vorstellung Angst einen kraftvollen Partner zu haben?

Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass du selber noch im Mangeldenken und in der emotionalen Abhängigkeit bist.

Wie wir gesehen haben, führt emotionale Abhängigkeit dazu, dass du festhalten willst. Du willst dir von Außen holen, was dir an Selbstwert und Selbstliebe fehlt.
Je unabhängiger und kraftvoller dein Partner ist, desto weniger kannst du ihn kontrollieren und manipulieren. Desto größer ist die Verlustangst und die emotionale Abhängigkeit.

 

8 Beispiele wie du emotionale Abhängigkeit bei dir erkennst

  • du willst immer die Nummer 1 auf der Prioritätenliste sein
  • du erwartest ständige Textnachrichten, verbale Bestätigung
  • du brauchst Beweise in Form von Aufmerksamkeit, Geschenken oder was auch immer, dass dein Partner dich liebt
  • dein Partner muss die gleichen Gefühle, Werte und Einstellungen haben wie du
  • du stellst deine eigenen Pläne immer hinten an und richtest dich immer nach deinem Partner
  • die Zeit ohne deinen Partner kommt dir vergeudet vor
  • du weißt eigentlich gar nicht so genau, was du alleine für dich willst und denkst immer nur als Paar
  • du fühlst dich unwohl, wenn dein Partner ohne dich unterwegs ist

Natürlich brauchen wir alle Bestätigung und Anerkennung von unseren Mitmenschen in einem gesunden Maße.
Wenn jedoch dein Alltag stark davon beeinträchtigt ist und du dich anfängst für deinen Partner zu verbiegen, dann wird es zum Problem.

 

Der Test: Bin ich emotional abhängig?

Hast du dich in einigen Beispielen wieder erkannt?

Hier kommen ein paar Fragen, anhand derer du testen kannst, ob du emotional abhängig bist.

  • Fühlst du dich oft im Mangel und leer, wenn du nicht das von deinem Partner bekommst, was du erwartest?
  • Richtest du deine Freizeitplanung komplett nach dem Terminkalender deines Partners?
  • Hängt dein Gemütszustand und dein Selbstbewusstsein davon ab, wie viel Bestätigung du von deinem Partner bekommst?
  • Musst du dich ständig der Liebe deines Partners versichern?
  • Beeinträchtigt dich das in gravierender Art und Weise wie du dein Leben gestaltest?

 

Emotionale Abhängigkeit lösen

Du darfst dich von diesen negativen Glaubenssätzen „Ich kann nicht ohne dich leben“ befreien.

Erwachsene Liebe hat nichts mit emotionaler Abhängigkeit zu tun. Es ist Zeit wahre Liebe zu entdecken und zu gestalten und alte Glaubensmuster hinter dir zu lassen.

Die Liebe zwischen zwei erwachsenen Menschen darf nicht auf emotionaler Abhängigkeit und dem “einander brauchen” beruhen.
Das ist nicht gesund und macht dich nicht glücklich.

 

4 Schritte wie du emotionale Abhängigkeit lösen kannst

Beantworte dir diese Fragen am besten schriftlich. Fang an, dein eigenes Leben zu kreieren.

 

1. Frage dich, was DU wirklich willst 

  • Wie soll dein Wochenende aussehen?
  • Was möchtest du gerne für dich ganz alleine tun?
  • Wer bist du ohne deinen Partner?
  • Was sind deine Wünsche und Ziele?
  • Wie möchtest du leben?

2. Halte das Gefühl der Verlustangst aus

Versuch dein Gefühl des Mangels und der Angst nicht zu betäuben oder zu kompensieren.
Stell dich diesen Gefühlen.
Frage dich woher sie kommen.
Sind sie wirklich berechtigt?
Nimm sie an, anstatt sie wegzudrücken.
Du kannst Verlustangst nicht einfach so überwinden. Du darfst sie annehmen und kannst sie dann transformieren.

 

3. Definiere für dich Liebe neu

Lass diese ganzen Hollywood Vorstellungen von Liebe los!

Gehe in dich, spüre, was ganz tief aus deinem Inneren für Antworten kommen und was nur Ego Geschwätz ist.
Liebe ist Fülle, lässt frei, ist weit, ist bedingungslos, Liebe will nicht haben, sondern gibt.
Alles andere ist ein Konzept, das du von Liebe hast und an das Bedingungen und Erwartungen geknüpft sind.
Mach dir diese Denkmuster bewusst und definiere sie für dich neu.

4. Aktiviere deine Selbstliebe

Es klingt abgedroschen, aber emotionale Fülle kommt aus dir selber.
Kein Mensch der Welt ist dafür verantwortlich, dass du glücklich bist, mit dir im Reinen bist, dich selber liebst. Außer dir selber.
Es ist deine (Lebens-) Aufgabe diesen Weg zu gehen.
Sei geduldig mit dir, sei nett zu dir, sei verständnisvoll mit dir.
Verurteile dich nicht für Rückschritte.
Kümmere dich gut um dich selber.
Höre auf deine innere Stimme und darauf, was du wirklich brauchst und dann gib es dir selber.
Umarme dich innerlich, lobe dich, mach dir Komplimente.

Wenn du bereit bist für eine komplette Transformation und Beziehung nach deinen eigenen Regeln kreieren willst und dich dabei sowohl frei und lebendig als auch angekommen und zuhause fühlen willst, dann schau mal hier.

 

Empowerment

Du kannst aufwachenund diesen Shift schaffen um dich aus der emotionalen Abhängigkeit zu befreien.

Die Frage ist, willst du es wirklich?
Bist du bereit, wirklich Verantwortung für dich zu übernehmen?

Fange an, die Beziehung zu dir selber zu wertschätzen und dich zu respektieren.
Tritt in deine Kraft und kreiere deine Liebe aktiv anstatt passiv.
Frage dich, was für eine Beziehung du wirklich führen möchtest.

Soll es in deiner Beziehung darum gehen sich gegenseitig Erwartungen und Bedürfnisse zu erfüllen?
Möchtest du deine Partnerschaft aus einer Mangelperspektive führen?
Willst du in diesem Macht- und Kontrollmodus sein, in dem Drama und Manipulation an der Tagesordnung sind.

Oder willst du dir eine Beziehung erschaffen, in der es darum geht sich gegenseitig zu unterstützen, miteinander zu wachsen, sich gemeinsam zu entwickeln?
Willst du dich frei, lebendig und unabhängig fühlen und trotzdem eine liebevolle, stabile und innige Beziehung führen?
Dann bist du bereit für eine bewusste Beziehung.
Unterstützung dafür gibt es hier.

 

Wie erkennst du, dass du nicht mehr emotional abhängig bist

Alles ist ein Prozess und du solltest dich nicht unter Druck setzen.

Es geht nicht darum irgendwo anzukommen und dann ist alles gut. Sondern es ist eine Reise mit Höhen und Tiefen.

Wenn du den switch schaffst von „Ich kann nicht ohne dich leben.“ zu „Ich will nicht ohne dich leben.“ dann bist du auf dem richtigen Weg.

Wenn du sicher bist, dass du überleben wirst und wieder glücklich sein wirst auch ohne deinen Partner. Dann bist du in Fülle.

Wenn du weißt, dass du alles in dir hast, was du im Außen gesucht hast. Dann kannst du Liebe wirklich annehmen.

Wenn du in dich gehst und Liebe in dir spürst, dann hast du deinen wahren Wesenskern gefunden.

 

Mit dem Abschicken deiner E-Mail Adresse erklärst du dich damit einverstanden, dass du meinen Newsletter (kostenlos)  mit Informationen rund um das Thema glückliche Beziehung  ca. 1-2 Mal im Monat zugeschickt bekommst. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden.

Lerne jetzt wie du  gesunde und felsenfeste Beziehungsbasis aufbaust

Impressum Datenschutzerklärung

© Kathrin Weidner, 2018